Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT), fokussierend und radial

Die Stosswellentherapie wird in unserer Praxis zur Therapie von schmerzhaften Krankheitsbildern des Bewegungsapparates eingesetzt.

– Tennis- oder Golferellenbogen (Epikondylitis humeri radialis und ulnaris)

– Kalkschulter (Periartropathia humeroscapularis calcarea / PHS)

– Fersensporn mit Schmerz unter der Fussohle (Plantarfasciitis)

– Fersenschmerzen mit Schmerz am Ansatz der Achillessehne

– Achillessehnenschmerzen (Achillodynie)

– Schleimbeutelentzündungen (Bursitiden)

– Fascien-und Triggerpunktbehandlungen bei muskulären Beschwerden

– Schmerzbehandlung bei Wirbelsäulenerkrankungen

– Gelenkbehandlung bei Entzündungen im Bereich der Sehnenansätze (Insertionstendinosen)

Die Historie der Stosswellentherapie:

Die ESWT wurde ursprünglich zur Zertrümmerung von Nieren- und Harnleitersteinen eingesetzt.
Als “ Nebenwirkung “ bei diesem Einsatz wurde der schmerzlindernde Effekt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates entdeckt. Bereits Ende der 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts, war Dr. Thorsten Ranft als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Düsseldorf an der Entwicklung und Erforschung des Einsatzes der Stosswellentherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates beteiligt und konnte bei dieser Therapie Erfahrungen sammeln als diese Therapie quasi noch in den Kinderschuhen steckte.

Hierbei wurden noch die Geräte der Kollegen aus der Urologie benutzt, was bedeutete, der Patient musste in einer Badewanne Platz nehmen, da das Gerät eine sogenannte Wasservorlaufstrecke benötigte.

Zum heutigen Zeitpunkt ist dies bei den modernen Geräten nicht mehr nötig. Die Anwendung kann problemlos mit einem Handstück an der freigelegten Region appliziert werden.

Die schmerzlinderne Wirkung wird u.a. durch “Überreizung” der schmerzleitenden Nervenfasern hervorgerufen. Diese werden durch die ESWT unempfindlicher. Weiterhin werden reparative Prozesse ausgelösst, die den schmerzenden Bereich ausheilen lassen. Dadurch werden selbst chronische Schmerzen behandelbar, die sonst oft nur noch durch operative Verfahren oder langdauernden Einsatz von Medikamenten zu behandeln wären. Verkalkungen etwa im Bereich der Schulter können zertrümmert werden, sodass auch hier ein operatives Verfahren vermieden werden kann. Die Stosswellenbehandlung wird in unserer Praxis nach Untersuchung und Diagnosestellung durchgeführt.

In unserer Praxis stehen zwei topaktuelle Geräte zur Verfügung. Sowohl die radaile als auch die fokussierende Stosswelle, können, je nach Indikationsstellung zur Beseitigung Ihrer Schmerzen angewendet werden.

Sprechen Sie uns gerne an!