Hexenschuss

Bei einer so genannten Lumbalgie handelt es sich um akut einsetzende Schmerzen im Kreuz- bzw. unteren Lendenwirbelbereich, die vor allem in die Beine ausstrahlen können. Grundsätzlich ist diese Form des Rückenschmerzes harmlos und verschwindet von selbst; die eingeschränkte Beweglichkeit (Bücken, Gehen, Stehen) macht Betroffenen jedoch oft erheblich zu schaffen.
Wir haben die gängigsten Ursachen, sowie Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten für Sie zusammengefasst.

Ursachen

Wie auch bei allgemeinen Rückenschmerzen sind die Ursachen einer Lumbalgie am häufigsten eine ungewohnte Bewegung, Verschleiß oder Verspannungen. Falsches Heben, Bücken oder eine ungünstige Rumpfdrehung sorgen innerhalb von Sekunden dafür, dass sich die Wirbelgelenke verschieben oder einfach blockieren. Vereinzelt sind auch Kälte und Nässe die Auslöser für das akute Rückenleiden.

Prävention

Tun Sie Ihrem Rücken etwas Gutes, indem Sie ihn vor Kälte und andauernder Nässe schützen. Ausgiebiges Recken und Strecken nach längerer Inaktivität oder vor dem Heben und Tragen sorgen zudem für eine gute Geschmeidigkeit der Wirbelgelenke. Auch eine starke Rumpfmuskulatur (https://www.gesundheit.de/fitness/fitness-uebungen/rueckenuebungen/rueckenuebungen) ist nahezu ein Garant für ein langes Leben ohne Rückenschmerzen, denn die Wirbelsäule wird gleichermaßen durch die Bauch-, wie auch durch die Rückenmuskulatur gestützt. Weitere Präventionsmaßnahmen finden Sie außerdem in der Rubrik „Rückenschmerzen“ (Verlinkung?).

Behandlung und medizinisches Spektrum

Behandlungsbedarf besteht bei einer Lumbalgie vor allem dann, wenn die Schmerzen sich verschlimmern oder weitere Symptome wie Taubheit oder Lähmungserscheinungen hinzukommen. In diesen Fällen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
Ein akuter Hexenschuss lässt sich aber auch gut durch das eine oder andere Hausmittel behandeln. Der Geheimtipp ist auch hier: Wärme. Ob in Form von Pflastern, Wärmflaschen, Kirschkernkissen oder Rotlichtlampen – Wärme entspannt die Muskeln und kann für ein rascheres Abflachen der Schmerzen sorgen.

Widerstehen Sie dem eventuellen Drang sich ins Bett zu legen und zu schonen. Das verzögert den Heilungsprozess. Bewegung und ganz normale Alltagsaktivitäten wirken der Blockade viel besser entgegen. Für den Fall, dass Sie sich gar nicht regen können, sind Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac eine kurzfristige Option, da die Inhaltsstoffe auch gegen Entzündungen wirken. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Schmerzmittel nur einnehmen, wenn es unbedingt notwendig ist und klären Sie Dosis und Behandlungsdauer mit Ihrem Arzt ab.

Auch bei einer Lumbalgie entlastet die Stufenlagerung Ihren unteren Rückenbereich sowie die Wirbelsäule, was nicht nur für eine akute Schmerzlinderung sorgt, sondern auch dazu führen kann, dass sich die Verspannung gänzlich löst.
Wir unterstützen Ihre Rückengesundheit mit einem vielfältigen Repertoire an interdisziplinären Heilungsmethoden, bestehend aus Physiotherapie, Kräftigungsübungen, Entspannungsmaßnahmen, dem Einsatz von schmerzlindernden Arzneien, sowie der Anwendung bildwandlergesteuerter Injektionen und minimal-invasiver Eingriffe. Beständige Schmerzkomplexe behandeln wir anhand mikro-invasiver Verfahren zur Beschwichtigung und Lockerung von Brandherden an der Muskulatur oder den Nervenwurzeln.